Home Produkte Öffnungszeiten Galerie Geschichte Kontakt: Partner Freunde
© für den Inhalt verantwortlich der Herausgeber

Grundsätzliche Tipps zur Schuhpflege

1. Tipp: Schuhe passend kaufen Damit Schuhe lange leben und ihre Form behalten, ist die wichtigste Voraussetzung, das sie für den Fuß passend gekauft erden. Werden Schuhe zu klein gekauft, wird das Oberleder im Zehen und Fersenbereich über die Sohle hin weggetreten und ausgestülpt. Werden Schuhe zu schmal gekauft werden sie im Ballenbereich ausgetreten und aus der Form gebracht. In beiden Fällen zeichnen sich individuelle Fußeigenheiten wie Ballen unterschiedlicher Stärken überdeutlich ab.  Werden Schuhe zu weit gekauft, gibt es querüber die Ballenpunkte eine starke Faltenbildung, die zuerst im Nahtbereich und dann beim Leder zu erhöhter Bruchanfälligkeit führt und vor allem bei Lack- und Glanzledern schnell zur Unwiederbringlichen Alterung der Schuhe.  2. Tipp: Schuhe mit passenden Spannern aufspannen Passende Schuhspanner geben den Schuhen immer wieder Form ( wenn Sie nach dem Ausziehen erkalten und erstarren ) und verlängern so ihre Lebensdauer und ihr gutes Aussehen erheblich. Für Schuhe mit offenem  Fersenteil gibt es Halbspanner. Spanner aus Holz sind Spannern aus Kunststoff vorzuziehen. Sie nehmen die im Leder gespeicherte Fußfeuchtigkeit behutsam auf, während der Schuh in Form gehalten wird. Vor allem  bei stärker schwitzenden Füßen sind daher Schuhspanner aus Holz zu empfehlen. 3. Tipp: Regelmäßig säubern und Materialpflege Leder ist ein Naturprodukt, auch wenn es in Form von Lackleder besondere Verarbeitung hat. Die Haltbarkeit und Schönheit dieses Naturmaterials wird vor allem gesteigert durch regelmäßige Säuberung und materialspezifische Pflege. Hier reicht es, dass Lackleder in Abständen feucht abgewischt und in größeren Abständen mit speziellen Mitteln gepflegt wird, die dem Leder wieder Geschmeidigkeit zurück geben. Veloursleder und andere gerauhte Leder sind durchgefärbt und im Normalfall   einfach mit Ausbürsten zu reinigen. Voraussetzung ist dazu, dass sie immer ausreichend imprägniert sind als Schutz, dass kein feuchter Schmutz ins Leder eindringt. Sollte feuchter Schmutz eingedrungen sein siehe Tipp 6. Zum Aufrauhen gibt es Spezialbürsten. 4. Tipp: Schuhe langsam trocknen lassen Wenn Schuhe feucht geworden oder feucht gemacht worden sind, soll man sie langsam und nie direkt in der Nähen von Hitzequellen trocknen lassen. Schnelles Trocknen macht das Leder  brüchig. Am besten ist, vorher die Schuhe mit saugfähigen Material ( Zeitungspapier) auszustopfen. 5. Tipp: Schuhe regelmäßig wechseln Schuhe mit Lederausstattung haben die besondere Eigenschaft , dass Sie die Fußfeuchtigkeit aufnehmen und speichern und bei Erwärmung im Laufe des Tages „ mit dem Fuß wachsen“. Leder muss nach 24 Stunden allerdings die Chance erhalten, bei 24 Stunden Ruhepause die gespeicherte Feuchtigkeit langsam wieder abzugeben; deswegen sollen geschlossene  Schuhe nur ein über den anderen Tag getragen werden. Andernfalls wird Fußpilzbildung begünstigt, und es können sich weiße Schweißränder  entlang des Obermaterials bilden.
6. Tipp: Schuhe „waschen“ ( feucht reinigen) und wieder herstellen Wenn sich Ränder durch starke Schweißbildung oder Schneeränder gebildet haben, hilft sofortiges Abwaschen mit lauwarmem Wasser.  Dabei muss immer der ganze Schuh ( nur von außen ) mit lauwarmem Wasser befeuchtet und am besten mit Hilfe von Lederseife abgewaschen werden. (Trocknung siehe Tipp 4) Danach sollen sie mit einem angemessenen Pflegemitteln intensiv behandelt werden. Die Möglichkeit Schuhe ganz feucht zu reinigen ( „waschen“ ) gilt für Leder, Velourleder, Leinen oder Kombinationen davon. Immer muss der gesamte Schuh ( Obermaterial von außen) mit lauwarmen Wasser befeuchtet werden. Bei Leder ist am besten Lederseife zu verwenden. Bei textilen Materialien auch schonende Waschmittel verwenden. Bei all diesen Verfahren sollte darauf geachtet werden, dass die Schuhnähte und Klebestellen ( sohlen Absätze ) nicht zu sehr befeuchtet werden – deswegen ist vom Waschen in der Waschmaschine abzuraten. Mit dieser Methode lasen sich die auswaschbaren Flecken beseitigen. Flecken auf textilen Materialein, die selbst bei normalen Auswaschen nicht weggehen, können entweder in einer Reinigung lokal beseitigt werden oder man versucht es selbst vorsichtig mit Fleckenlöser. ( Klebeflecken von Etiketten lassen sich meist vorsichtig mit Waschbenzin lösen ) 7. Tipp: Keine Angst bei Velourleder Für Velourleder gibt es spezielle Kupferdraht-Bürstchen, um das Material nach dem Ausbürsten oder feuchter Reinigung wieder aufzurauhen. Außerdem gibt es Spezial-Radiergummi für Velourleder, um örtlich Schrammen wegzuradieren. Diese Radiergummi können auch für die hellen Sommersohlen ( Schichtleder, helle PU-oder Rubrexsohlen) verwendet werden. 8. Tipp: Schuhe aufbewahren Um Sommerschuhe über Winter oder Winterschuhe über Sommer aufzubewahren sollen sie gereinigt, gepflegt und aufgespannt werden. Wo nicht ausreichend Platz im Schrank ist, können die Schuhe in einem Karton oder einen Schuhsack aus atmungsaktivem Material an einem trockenen Platz gelagert werden 9. Tipps zur Schuhpflege Schuhe ausreichend imprägnieren und schützen. Generell sollen Schuhe vor dem ersten Tragen imprägniert oder mit passenden Pflegemittel behandelt werden. Eine schützende Grundbehandlung erhalten die Schuhe schon ei der Herstellung. Doch zur Sicherheit ist immer einen eigene Erstpflege anzuraten. → Helle Sommerschuhe Helle Schuhe sind vor allem gefährdet durch oft nur noch scher zu entfernende, schwarze Flecken; a.) Abrieb an Autofußmatten aus schwarzen Gummi b.) Stolperstreifen, wenn man mit dem eigenen Absatzfleck ( aus schwarzen Kautschuk ) einen Strich auf dem hellen Obermaterial verursachen. c.) Teer auf heißen Sommerstraßen, deshalb keine helle Schuhe beim Autofahren tragen, zum unproblematischen Wechseln schnell zu  wechselnde Slippe in den Fußraum stellen. Helle Sommerschuhe sind keine „Rennschuhe“ für den eiligen Einkauf. Vorsicht auf heißen Sommerstraßen, an Rinnsteinen und auf uneben gepflasterten Wege. Auf Wasserdampf-Eignung der Materialein achten. Jeder Fuß transpiriert, bei Kindern mehr als bei Erwachsenen, in Bewegung mehr als in Ruhestellung. Wird der Fuß umhüllt, sollte die Hülle ( Schuh od. Strumpf) zumindest wasserdampf-speichernd sein, besser wasserdampf-durchlässig, am besten beides. Sind die Schuhe aus Leder mit Lederfutter wasserdampf-speichernd und –durchlässig, dann kann diese Kombination nur zur Geltung kommen,
Wenn die Strümpfe ebenfalls wasserdampf-durchlässig sind. Sind die Schuhe aus Traganlass ( Gummistiefel, Moonboots, usw....) wasserdampft-undurchlässig ist es empfehlenswert, das die Strümpfe wasserdampf -speichernd sind, die dann ausreichend oft gewechselt werden sollen. → Lederschuhe wechseln Leder speichert Wasserdampf und gibt ihn nach außen weiter. Damit Leder die gespeicherte Feuchtigkeit wieder abgeben kann, sollen geschlossenen Schuhe nach einem Tag Tragen zum Austrockenen einen Tag ruhen können. Deshalb sollen geschlossene Schuhe einen über den anderen Tag gewechselt werden. →Futterlose Schuhe oder Schuhe mit gefärbten Futter Im Schuhinneren herrschen sehr eigene Bedingungen: vergleichsweise hohe Temperaturen, Schweiß, Reiben und starker Druck über mehrere Stunden. Bei durchgefärbten Ledern ohne Futter lässt  sich beim Stand der jetzigen Technik Abfärben unter diesen Bedingungen nicht vermeiden. Die Intensität des Abfärbens ist individuell sehr verschieden. Ein gewisser Grad der Abfärbung muss  daher akzeptiert werden. Zur Prüfung steht ein genormtes Testverfahren zur Verfügung, das aber nur in Laboratorien angewandt werden kann. →Barfuß im Schuh Ob Schuhe barfuß getragen werden können, hängt davon ab, ob die Füße allergische Hautreaktionen auf die Schuhmateralien zeigen. Das kann in Einzelfällen vorkommen. Sonst gibt es nur bei stark zur Transpiration neigende Füße (vollkommen im Bereich des Normalen) die größere Tendenz zur Bildung von „weißen Schweißrändern“. (Quelle: DSI )
Site Menu LOGOTYP
© für den Inhalt verantwortlich der Herausgeber

Grundsätzliche Tipps zur Schuhpflege

1. Tipp: Schuhe passend kaufen Damit Schuhe lange leben und ihre Form behalten, ist die wichtigste Voraussetzung, das sie für den Fuß passend gekauft erden. Werden Schuhe zu klein gekauft, wird das Oberleder im Zehen und Fersenbereich über die Sohle hin weggetreten und ausgestülpt. Werden Schuhe zu schmal gekauft werden sie im Ballenbereich ausgetreten und aus der Form gebracht. In beiden Fällen zeichnen sich individuelle Fußeigenheiten wie Ballen unterschiedlicher Stärken überdeutlich ab.  Werden Schuhe zu weit gekauft, gibt es querüber die Ballenpunkte eine starke Faltenbildung, die zuerst im Nahtbereich und dann beim Leder zu erhöhter Bruchanfälligkeit führt und vor allem bei Lack- und Glanzledern schnell zur Unwiederbringlichen Alterung der Schuhe.  2. Tipp: Schuhe mit passenden Spannern aufspannen Passende Schuhspanner geben den Schuhen immer wieder Form ( wenn Sie nach dem Ausziehen erkalten und erstarren ) und verlängern so ihre Lebensdauer und ihr gutes Aussehen erheblich. Für Schuhe mit offenem  Fersenteil gibt es Halbspanner. Spanner aus Holz sind Spannern aus Kunststoff vorzuziehen. Sie nehmen die im Leder gespeicherte Fußfeuchtigkeit behutsam auf, während der Schuh in Form gehalten wird. Vor allem  bei stärker schwitzenden Füßen sind daher Schuhspanner aus Holz zu empfehlen. 3. Tipp: Regelmäßig säubern und Materialpflege Leder ist ein Naturprodukt, auch wenn es in Form von Lackleder besondere Verarbeitung hat. Die Haltbarkeit und Schönheit dieses Naturmaterials wird vor allem gesteigert durch regelmäßige Säuberung und materialspezifische Pflege. Hier reicht es, dass Lackleder in Abständen feucht abgewischt und in größeren Abständen mit speziellen Mitteln gepflegt wird, die dem Leder wieder Geschmeidigkeit zurück geben. Veloursleder und andere gerauhte Leder sind durchgefärbt und im Normalfall   einfach mit Ausbürsten zu reinigen. Voraussetzung ist dazu, dass sie immer ausreichend imprägniert sind als Schutz, dass kein feuchter Schmutz ins Leder eindringt. Sollte feuchter Schmutz eingedrungen sein siehe Tipp 6. Zum Aufrauhen gibt es Spezialbürsten. 4. Tipp: Schuhe langsam trocknen lassen Wenn Schuhe feucht geworden oder feucht gemacht worden sind, soll man sie langsam und nie direkt in der Nähen von Hitzequellen trocknen lassen. Schnelles Trocknen macht das Leder  brüchig. Am besten ist, vorher die Schuhe mit saugfähigen Material ( Zeitungspapier) auszustopfen. 5. Tipp: Schuhe regelmäßig wechseln Schuhe mit Lederausstattung haben die besondere Eigenschaft , dass Sie die Fußfeuchtigkeit aufnehmen und speichern und bei Erwärmung im Laufe des Tages „ mit dem Fuß wachsen“. Leder muss nach 24 Stunden allerdings die Chance erhalten, bei 24 Stunden Ruhepause die gespeicherte Feuchtigkeit langsam wieder abzugeben; deswegen sollen geschlossene  Schuhe nur ein über den anderen Tag getragen werden. Andernfalls wird Fußpilzbildung begünstigt, und es können sich weiße Schweißränder  entlang des Obermaterials bilden.